Satz mit X – Klatsche gegen Freiburg

Mit großen Ambitionen empfingen die Red Knights die Sacristans aus Freiburg zum ersten Rückrundenspiel der Oberliga. Das Wetter war kaiserlich, die Stimmung stimmte und trotz einiger Ausfälle waren sehr viele Spieler spielbereit. Die Niederlage aus dem Hinspiel (8:0 in Freiburg) sollte wett gemacht und der Vorsprung innerhalb der Tabelle vergrößert werden, doch alles sollte ganz anders kommen:

Gleich mit dem Kick-Off leisteten sich die Tübinger eklatante Fehler. Der Returner ließ den Ball abtropfen und konnte nicht schnell genug den wegkullernden Ball sichern. Die Breisgauer schalteten etwas schneller und sicherten wenige Yards vor der Tübingen Endzone den Ball für die eigene Offense. Diese ließ sich nicht zweimal bitten und bestrafte eiskalt den Fehler mit dem Touchdown – 07:00. 

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit neutralisieren sich lange beide Teams. Keines war wirklich stärker oder schwächer. Einige Turnover auf beiden Seiten, sowie auch Strafen und individuelle Fehler bestimmten das Geschehen. Und so führte eine dieser Aktionen auch zum zweiten Touchdown der Messdiener kurz vor dem Pausenpfiff. Ersatz-Quarterback Nelson Stegmayer – seit kurzer Zeit wieder zurück im Lande – suchte wenige Yards vor der eigenen Endzone seinen Widereceiver, doch die exzellente Arbeit der Freiburger Verteidigung roch den Braten und schlug hier bitter zu: der Cornerback pflückte wenige Zentimeter vor dem Passempfänger den Ball aus der Luft und trug ihn in die Endzone – 14:00.

Ambitioniert kamen beide Teams dann auch wieder aus der Halbzeit. Mit dem Wissen, im der jüngsten Vergangenheit solche Scharten noch auszuwetzen wollten die Ritter auch hier den Charakter der Sacristans prüfen. Doch leider hielten diese erneut Stand. Gleich im ersten Drive nach der Pause marschierten die lilanen über das Feld und konnten per Bigplay auf 21:00 erhöhen. Dieser Stand sollte noch bis ins vierte Quarter bestehen bleiben, ehe es nochmals richtig bitter wurde. Ein hervorragend geworfener Slant konnte von den Rittern nicht mehr verteidigt werden, so dass der freie Receiver ungestört in die Endzone zum 28:00 lief. Ein weiterer Turnover brachte kurze Zeit später, wieder einmal die Sacristans in aussichtsreiche Position. Erneut ließen sich die Südbadener nicht zweimal bitten und markierten den 35:00 Endstand.

Die Red Knights haben mit dieser überdeutlichen Niederlage nun die Chance verspielt, aus eigener Kraft Meister zu werden. Erneut muss nun auf die Konkurrenz gehofft werden , während jeder weitere Fehler nun tödlich ist. Headcoach Diether nach dem Spiel: „ Heute haben wir Geschenke verteilt. Auch Freiburg hat welche verteilt, anders als wir haben diese aber ihre Chancen genutzt. Die Jungs haben intelligent gespielt und immer einen kühlen Kopf bewahrt.“ Auch der Freiburger Coach Oppermann äußerte sich ähnlich: „Wir waren im ersten Moment überrascht vom Tübinger QB, konnten hier aber letztendlich erfolgreich anpacken. Die Turnover auf beiden Seiten waren unnötig, spielten uns aber heute gut in die Karten.“

Be a Red Knight!