Dank der Defense zum Sieg

Nicht mit Ruhm bekleckert, aber doch mit einem Sieg belohnt haben sich die Tübinger Red Knights, welche in Fellbach gegen die Fellbach Warriors dank einer stabilen und hellwachen Defense das Spiel 16:0 gewinnen konnten.

Schon früh nach dem Kickoff zeigte sich die berüchtigte Härte der Fellbacher Defensivreihen, welche frühzeitig die Lücken zumachen konnten und es immer wieder schaffte, das Laufspiel der Tübinger Offensive zunichte zu machen. Hingegen schafften es die Fellbacher zu Beginn der Partie mit stabilen Drives bis kurz vor die Endzone der Ritter, wo die Defense aber dann schlussendlich standhielt. Der Versuch zum Field Goal war nicht erfolgreich, sodass es beim 0:0 blieb. Die Tübinger Offense fand nicht ins Spiel, oft hieß es „3 and Out“. Als die Läufe nicht funktionierten, stellte man auf mehr Pässe um, doch auch hier ließ man Chancen liegen, zumal manchmal das nötige Quäntchen Glück oder eben ein paar Zentimeter zum erfolgreichen Catch fehlten.

Im zweiten Quarter konnte dann die Defense der Ritter zum ersten Mal zeigen, wieso sie die beste der Liga ist: Nach einem Forced Fumble an der 35-Yard-Linie der Fellbacher pflückte der hellwache Lukas Wiesner das Ei und sprintete zum Recovery Touchdown unaufhaltsam über dreiviertel des Spielfeldes. Nach erfolgreichem Extrapunkt durch Kicker Lukas Edelmann stand es 0:7 für die Gäste in Rot. Kurz vor der Halbzeit gab es eine kurze Schrecksekunde, als die Krieger mit einem Punt Return bis an die 20er-Linie der Tübinger kamen, doch auch hier hielt die Defense, die die harten Hits mit harten Tackles konterte, und so ging man mit einem Touchdown Führung in die Halbzeit.

Die Offense schaffte es jedoch nicht, sich zu stabilisieren. Als durch eine Interception von Chris Treff vor dem Ende des 3. Quarters die Tübinger eine gute Ausgangsposition in der Mitte des Spielfelds herausgeholt wurde, gelang immerhin ein Drive, der mit einem Field Goal zum 10:0 Stand belohnt wurde, Kicker Edelmann setzte das Leder zwischen die Torstangen. Am Ende jedoch war es wieder die die Defense, die die Punkte machte. Ein Passversuch des Fellbacher Quarterbacks aus der eigenen Endzone landete direkt in den Armen von Ulf Heyne, der sofort losrannte und ungeblockt in die Endzone den „Pick Six“ herausholte. Da hier der Extrapunkt nicht gelang, stand es am Ende 0:16 für Tübingen. Die Partie konnte noch rechtzeitig beendet werden, ehe es kurz nach Abpfiff zu donnern und regnen begann. Durch den Sieg mischen die Tübinger weiterhin im Meisterschaftsrennen mit, während die Fellbacher, die bisher sieglos sind, auf dem vorerst letzten Tabellenplatz verbleiben. Das Fazit der Trainer-Crew zum Spielabschluss: „Fellbach hat sich heute selbst geschlagen. Eine gute Truppe die unverdient auf dem letzten Platz steht. Wir sind zwar nun Tabellenführer, dies ist aber nur eine Momentaufnahme. Wir dürfen uns hier nichts mehr erlauben!“

Am Samstag den 25.05. empfangen die Ritter die Badener Greifs. Ein sogenanntes Vier-Punkte Spiel, da auch die Karlsruher mittlerweile im Kreis der Aufstiegsaspiranten ist und nur auf Grund der weniger absolvierten Partien derzeit den dritten Tabellenrang belegt.

Be a Red Knight!