Knappe Niederlage an der Dreisam

Die roten Ritter konnten im zweiten Saisonspiel den Schwung aus der vergangenen Woche in Bad Mergentheim nicht mitnehmen und mussten sich mit einem unbefriedigendenen 0:8 den Freiburg Sacristans geschlagen geben. Obwohl die starke Verteidigung um Defense Coordinator Rainer Heck es immer wieder schaffte, die Offense der Red Knights ins Spiel zu bringen, fanden diese kein Mittel, die Verteidigungslinien der Freiburger zu durchbrechen. Sowohl individuelle Fehler als auch eine starke Line mit vielen blitzenden Linebackern bescherten den Rittern zu viele "Three and Outs", weshalb es nicht gelang, ein Spiel aufzubauen. Die Tübinger Verteidigung spielte hingegen überragend auf, wobei auch bisweilen ein Quäntchen Glück dazu verhalf, den Gegner oft kurz vor der eigenen Endzone doch noch zu stoppen. Ein guter Pass und ein anschließender 45 Yard-Lauf im 2. Quarter war jedoch nicht mehr zu verteidigen; da der Extrapunkt nicht gelang ging man mit dem knappen Stand von 0:6 in die Pause. Nach der Halbzeit erhofften sich die Tübinger durch abwechslungsreiche Drives zurück ins Spiel zu kommen. Doch der überragende Punter der Freiburger setzte das Leder immer wieder bis kurz vor die Endzone, und es kam was kommen musste: Als die Tübinger einmal mehr an der 1-Yard-Linie anfangen musste, gelang den Freiburgern der Safety. Da den Rittern die Mittel für ein entscheidendes "Big play" fehlten, blieb es beim 0:8 Endstand, der beide Mannschaften nicht besonders zufriedenstellte. Bereits letztes Jahr war der direkte Vergleich mit Bad Mergentheim ausschlaggebend, weshalb man sich nun umso intensiver auf das Rückspiel vorbereiten müsse, in dem noch "alles drin sei", so Head Coach Sven Diether. Wir bedanken uns bei den Freiburg Sacristans für eine faire Partie und ersehnen nun unser erstes Heimspiel gegen die Neckar Hammers.