Punktgewinn oder Punktverlust? Punktverlust!

Letzen Samstag fuhren die SSC Footballer zum Flutlichtspiel bei den Stuttgart Silver Arrows. 250 Fans sahen ein spannendes Spiel und ein beeindruckendes Feuerwerk.

Das Spiel startete ruhig, beide Teams tauschten im ersten Drive Punts aus und die Tübinger Offensive wurde im zweiten Drive an der gegnerischen 10 Yardlinie gestoppt, nachdem sie gut über das Feld marschiert war. Zu Beginn des zweiten Viertels hatte noch kein Team gepunktet und daran änderte sich auch nichts, da Ulf Heyne einen Pass des Stuttgarter Quarterbacks abfangen konnte. Leider konnte die rote Offensive kein Kapital daraus schlagen. Den folgenden Punt setzte Marin Dominikovic an die 5 Yardlinie der Bad Cannstätter, kurz darauf waren die Tübinger schon wieder in Ballbesitz. Armin Rouff konnte durch einen schönen Tackle dem Arrows Runningback den Ball entwenden und Moritz Zimmermann warf sich darauf. Von der Defensive zum Fieldgoal gezwungen verwandelte Dominikovic routiniert zum 3:0 aus Tübinger Sicht.

Aber die Arrows antworten mit einem Touchdown, nachdem sie sich mit einem guten Mix aus Pass und Lauf über das Feld gearbeitet hatten. Tübingen hingegen benötigte nur einen langen 75 Yard Pass auf Fabian Wolter um wieder 10:7 in Front zu gehen. Und Moritz Zimmermann packt noch einen drauf, indem er die zweite Tübinger Interception fängt und sie, wie schon zum Saisonauftakt, in die Endzone trägt. Spielstand zur Halbzeit 17:7.

Das Heimteam begann die zweite Hälfte mit ihrer Offensive, können aber im 4. Versuch abgewehrt werden. Tübingen macht es ein bisschen besser und kann durch, den an diesem Abend überragenden, Marin Dominikovic auf 20:7 erhöhen. Nach einem Punt und einem Fumble eines Tübinger Runningbacks können die Arrows durch einen Pass über die Mitte auf 20:13 aufschließen.

Zu Beginn des letzten Viertels konnte Achim „Zora“ Müller noch einen Touchdown zum 27:13 erzielen, indem er einen kurzen Pass fing und die Verteidiger die sich ihm in den Weg stellten einfach hinter sich her zog. Doch dann Begann der Wahnsinn, viele unnötige Strafen und verpasste Tackles erlaubten ein Erstarken des Heimteams. Und so konnten die Arrows, mit großer Tübinger Beihilfe, auf 27:19 verkürzen. Jetzt musste die Offensive den Ball nur lange genug halten, doch sie wurde zum Punt gezwungen. Daraufhin marschierten die Arrows, voran getrieben von ihren Fans, über das Feld zum Touchdown. Zwei Punkte zurück mussten sie natürlich auf die 2-Point-Conversion gehen (Statt nach einem TD zu kicken, versuchen von der 2Yardlinie in die Endzone zu gelangen), welche auch nach langer Beratung der Schiedsrichter als erfolgreich gegeben wurde.

So fuhr man mit einem Unentschieden zurück nach Hause, welches Spieler und Trainer nicht als Punktgewinn, sondern zurecht als Punktverlust sehen. Jetzt gilt es unter der Woche gut zu trainieren und kommenden Samstag gegen Böblingen zurück auf die Erfolgsspur zukehren.

Be a RED KNIGHT!