RED KNIGHTS beißen sich an Bibern die Zähne aus

Am Samstag, den 25.06. traten die RED KNIGHTS in Biberach gegen die zuletzt eher formschwachen Beavers an.

Das erst als schlecht angekündigte Wetter zeigte sich zum Glück als recht freundlich am Samstagmorgen in Biberach. Bei Sonnenschein und blauem Himmel startete an diesem Tag die RED KNIGHTS Offense das wichtige Spiel gegen die Biber. Mit dem ersten Lauf des Runningbacks Tobias „Beo“ Lutz wurde direkt ein Raumgewinn von über 20 Yards erreicht. Auch Quarterback Steffen Becker legte nach und tankte sich mit einem sogenannten „Keeper“ durch und erlangte ein weiteres First Down. Auch der an diesem Tag überragende Runningback Tom Knosp machte ein ums andere Mal viele Yards. Durch diese Flexibilität im Angriffsspiel kamen die Ritter gut voran, bis in die sogenannte „Red Zone“, die letzten 20 Yards der verteidigenden Mannschaft. Doch auch die Defense der Biber wachte nach und nach auf und stoppte letztendlich die Offense im 3. Versuch kurz vor der Endzone. Eine schwierige Situation: Entweder entscheidet man sich für das Fieldgoal und nimmt 3 Punkte oder setzt alles auf eine Karte und spielt den 4. Versuch aus. Die Coaches der Red Knights entschieden sich für Letzteres - zu Recht. Quarterback Becker warf einen perfekten Ball in die Hände von Receiver Matthias Gnewuch. Auch der Extra Point saß, 7:0 für die Red Knights lautete der Spielstand nach wenigen Minuten.

Angestachelt von der starken Offense ging die Defense der Red Knights in das Spiel. Die Beavers attackierten durchweg mit starken Läufen, die Defense der Ritter ließ jedoch wenig Raumgewinn zu und jedes Yard muss schwer erkämpft werden. Auch die „Secondary“ der Ritter war wach, Cornerback Philipp „Pille“ Hermann verteidigte einen tiefen Pass, sodass die Offense vom Feld musste. Der anschließende Versuch eines Field Goals wurde geblockt und die Tübinger Offense kam wieder ins Spiel.

Die Angriffsreihen der Ritter attackierten wieder mit guten Läufen, die schließlich belohnt werden, als Runningback Tom Knosp über Links ausbrach und den Ball über 50 Yard zu einem Touchdown trug. 14:0 für die Red Knights. 
Die Biberacher Offense kam aufs Feld und fand jetzt besser ins Spiel. Nach starken Runs und letztendlich einen tiefen Pass auf die Nummer 21 stand es nur noch 14:7 für die Red Knights.

Die Red Knights Offense konnte nicht an die starken Drives des Spielbeginns anknüpfen und musste das Feld schnell wieder der gegnerischen Offense überlassen. Die Defense jedoch, immer noch grimmig wegen des Touchdowns und hellwach, verteidigte verbissen das Feld. Durch einen Quarterback-Sack wurde der Hausherr zurückgedrängt und der anschließende 4. Versuch verteidigt – „Turnover on Downs“. Die Offense begann einigen guten Spielzügen, war am Schluss jedoch nicht konsequent genug. Ein Fieldgoal-Versuch konnte geblockt werden, sodass es mit 14:7 in die Pause ging.

Nach der Pause übernahm die Offense der Beavers das Angriffsrecht und bewegte den Ball zunächst gut mit flexiblem Lauf- und Passspiel. Die Tübinger Defense war jedoch immer noch bestens in Form hielt mit aller Kraft dagegen. Auch auf einen „Quarterback-Sneak war man gut eingestellt und konnte erneut Punkte verhindern.

Daraufhin wurde der Ball einige Male abgegeben, beide Offenses schafften es nicht den Ball zu bewegen. In einer verbissenen Defense-Schlacht Cornerback Ulf Heyne mit zwei Interceptions die Ritter im Spiel halten. Dennoch fand die Offense der Biber zuerst ein Loch in der Defense und überwand die Verteidigungsreihen zu einem Touchdown, der anschließende Extrapunkt Versuch konnte jedoch gestoppt werden. So blieben die RED KNIGHTS mit 14:13 in Führung.

Die Offense mit dem Ball in der Hand schaffte es allerdings nicht die wichtigen First Downs zu holen und musste den Ball erneut nach 3 Versuchen abgeben. Die Biber, ihre Chance witternd, machten auch durch ihre 2 Import-Spieler aus den USA viel Raum gut und erzielten erneut einen Touchdown mit einem Lauf über die linke Seite. 20:14 für Biberach

Die RED KNIGHTS Offense schmiss noch einmal alles in das Spiel und versuchte Raum gut zu machen und den rettenden Touchdown zu erzielen. Die Beavers standen jedoch tief und verteidigten mit auslaufender Uhr im Rücken ein ums andere Mal den tiefen Pass.

 

Es sollte also nicht sein an diesem Tag in Biberach, jedoch sah man es auch als gutes Zeichen an, wieder einmal nur knapp verloren zu haben. Jetzt gilt es sich für das nächste Aufeinandertreffen mit den Bibern zu Hause in Tübingen und auf das nächste Spiel in Freiburg am 10. Juli vorzubereiten.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.